So blockieren Sie WhatsApp ganz einfach auf dem Smartphone Ihres Kindes

WhatsApp hat sich zu einer der beliebtesten Social-Media-Apps entwickelt, wenn nicht sogar zur beliebtesten. Es ist auch nicht auf Kinder und Jugendliche beschränkt – auch Eltern sind aktive Nutzer von WhatsApp.

Wenn man bedenkt, dass jeden Tag über 1 Milliarde Nachrichten über diese Plattform gesendet werden, kann man mit Sicherheit sagen, dass Sie als Elternteil dies vielleicht möchten WhatsApp blockieren.

Obwohl WhatsApp ein gängiges Tool ist, das Geschäftsleute verwenden, besteht die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Kind kein Unternehmen führt.

Wenn Sie der Meinung sind, dass sie gefährdet sind oder WhatsApp verwenden, um anstößiges Material anzuzeigen, ist es daher die beste Entscheidung, die App vollständig zu blockieren.

Dies ist jedoch nicht einfach, es sei denn, Sie wissen genau, was Sie tun. Wenn Sie also mehr über das Blockieren von WhatsApp erfahren möchten, lesen Sie weiter.

WhatsApp gehört, wie wir bereits gesagt haben, zu den Top-Messaging-Apps. Daher sollte es nicht überraschen, dass über 80 % der 18- bis 24-Jährigen die App aktiv nutzen.

Dies ist ein enormer Prozentsatz, und die Zahl ist relativ nah, wenn wir berücksichtigen, dass auch Kinder die App nutzen. Aber was genau macht WhatsApp so beliebt?

Zu diesem Thema wurden Studien durchgeführt, und es kommt auf eine Sache an - die Einfachheit. Kinder und der Rest von uns genießen die Einfachheit von WhatsApp. Es ist eine unglaublich einfach zu bedienende App, die innovative und dennoch vereinfachte Funktionen enthält und kostenlose plattformübergreifende Nachrichtenübermittlung ermöglicht. Sie können nicht nur kostenlos Textnachrichten senden, sondern Benutzer können auch Fotos und Videos kostenlos senden.

Einfachheit ist also vor allem das, was die WhatsApp-Nutzerbasis anspricht. Aus technischer Sicht wissen die meisten Benutzer nicht, wie kostenlos die App ist. Sie benötigen keine Wi-Fi-Verbindung und Ihr Datentarif ist irrelevant - wo immer Sie sind, können Sie WhatsApp kostenlos nutzen.

Zum Schluss Gruppenchats. iPhone-Benutzer werden wissen, wie unpraktisch es ist, einen Gruppenchat mit einem Android-Benutzer zu erstellen. iMessage ist eine fantastische Messaging-App, die Android-Geräte jedoch nicht so gut unterstützt wie sie könnte (es kostet auch, Android-Benutzern eine SMS zu senden, während es für iPhone-Benutzer kostenlos ist). In Anbetracht dessen ist die Popularität von WhatsApp erstaunlich.

Wenn Ihre Kinder WhatsApp-Benutzer sind und Sie sie online schützen möchten, möchten Sie möglicherweise WhatsApp blockieren. Alternativ können Sie die WhatsApp-Aktivität überwachen (wir werden später darauf zurückkommen).

PS: Wenn dein WhatsApp-Sicherung funktioniert nichtHier sind die besten Lösungen.


Teil 2. Wie WhatsApp eine Gefahr für Jugendliche darstellt

Gefahren begleiten sich mit allen sozialen Apps. Eine spezielle Studie von Net Aware hat gezeigt, dass zwischen WhatsApp und Themen wie Drogen, Alkohol, Kriminalität und Selbstmord (und psychischen Gesundheitsproblemen) nur eine geringe Relevanz oder ein geringes Risiko besteht. Es gibt jedoch noch einige bemerkenswerte Gefahren.

Cybermobbing

Am wichtigsten war, dass Cybermobbing auf der Liste der Gefahren stand. Leider ist WhatsApp in dieser Hinsicht nicht allein. Wir haben auch gesehen, dass Twitter, Instagram, Snapchat und sogar Facebook viel Cybermobbing zu beherbergen scheinen. Es läuft auf eines hinaus – hasserfüllte Kinder und gehässige Individuen.

Manche Menschen sind von Natur aus gemein und werden ihr Bestes tun, um Ihre Kinder zu verärgern. Es ist ärgerlich, darüber nachzudenken, aber Cybermobbing ist heutzutage ein großes Problem unter Teenagern und Kindern.

Was es noch schlimmer macht, ist, dass Apps wie WhatsApp keine Administratoren haben. Natürlich können wir nicht erwarten, dass WhatsApp jeden Chat moderiert. Dies bedeutet jedoch, dass Cybermobbing zu einem großen Problem werden kann.

Pornografischer Inhalt

Dieses Problem betrifft mehr Teenager als Sie vielleicht gedacht haben. ISPs (Internet Service Providers) legen mehr Beschränkungen für pornografische Inhalte fest, aber das hindert Einzelpersonen nicht daran, andere Wege zu finden, sie anzusehen.

Da WhatsApp keine Beschränkungen für Fotos und Videos hat, besteht die Möglichkeit, dass Pornos direkt an das Gerät Ihres Kindes gesendet werden können.

Das sind nur zwei der vielen Gefahren. Cybermobbing kann zu einem Mangel an Selbstvertrauen in Ihrem Kind führen, und pornografische Inhalte können bis zur Erpressung reichen.

Warum müssen Sie WhatsApp blockieren?

In Anbetracht der Gefahren, die wir Ihnen gerade gezeigt haben, könnten Sie sich entscheiden, WhatsApp zu blockieren.

Wir unterstützen Eltern, die sich dafür entscheiden, voll und ganz. Schließlich kann verhindert werden, dass Kinder die negativen Auswirkungen von Cybermobbing auf ihre psychische Gesundheit erleben müssen. Darüber hinaus ist das Blockieren von WhatsApp eine gute Idee, wenn Sie Kinder haben, die lange aufbleiben und SMS schreiben. Ein Block beseitigt einfach diese Ablenkung.

Der nächste Schritt besteht darin, die App zu blockieren. Zu diesem Zeitpunkt haben Sie zwei Möglichkeiten: Sie können WhatsApp entweder vollständig für die Verwendung blockieren oder die Aktivität Ihres Kindes überwachen. Wenn Sie nervös sind und sich über Ihre Entscheidung nicht sicher sind, ist die Überwachung möglicherweise ein guter erster Schritt. Es wird kein Schaden angerichtet und Sie „beobachten“ einfach, wie Ihre Kinder die App verwenden.

Hinweise zu WhatsApp für Eltern

Sind Sie ein Elternteil, der nicht sicher ist, warum er WhatsApp blockieren muss? Hier sind einige Hinweise, die Sie beachten sollten.

  • WhatsApp ist eine Messaging-Anwendung, die Fotos und Videos unterstützt.
  • Benutzer können ihren aktuellen Standort für Kontakte freigeben.
  • WhatsApp-Benutzer können ihre Datenschutzeinstellungen so steuern, dass ihr Live-Standort nicht mit Kontakten geteilt wird.
  • Es gibt kein WhatsApp-Moderations- oder Verwaltungsteam, was das Risiko von Cybermobbing erhöht.

Aufgrund der mangelnden Sicherheit von WhatsApp sollte die elterliche Aufsicht immer berücksichtigt werden.


Teil 3. FamiSafe - Der beste Weg, um WhatsApp zu blockieren

Jetzt, da wir Ihre Aufmerksamkeit haben und Sie erkennen, dass das Blockieren von WhatsApp das Beste ist, schauen wir uns an, wie das geht. FamiSafe ist die beste Kindersicherungssoftware, um WhatsApp zu blockieren oder zu überwachen.

Diese Lösung konzentriert sich nicht nur auf WhatsApp, sondern auf eine breite Palette von Social-Media-Apps und Smartphone-Überwachung. Einige Schlüsselfunktionen finden Sie unten.

App-Blockierung (einschließlich Block WhatsApp)

Blockieren Sie bestimmte Apps auf den Geräten Ihrer Kinder, damit diese diese überhaupt nicht öffnen können.

Website-Blockierung

Beschränken Sie den Zugriff auf die Websites, die Ihre Kinder auf ihren Smartphones besuchen.

Kein Jailbreaking

Eltern müssen nicht viel über Smartphones und Technologie wissen. An diesem Prozess ist nichts Technisches und Jailbreaking ist keine Voraussetzung.

Datenverfolgung

Stellen Sie sicher, dass Ihre Kinder verantwortungsvoll mit ihren Smartphones umgehen. Verfolgen Sie ihre Textnachrichten, Aktivitäten in sozialen Medien und vieles mehr.

Wir werden diese und andere Funktionen in Kürze untersuchen, aber dies sind einige der wichtigsten Dinge, die Sie von FamiSafe erwarten können.

Holen Sie sich FamiSafe

Verwenden von FamiSafe zum Blockieren von WhatsApp

In diesem letzten Abschnitt des Artikels zeigen wir Ihnen, wie Sie WhatsApp blockieren. Mit FamiSafe können Sie die Software in nur wenigen Minuten vorbereiten und WhatsApp wird aktiv blockiert. Befolgen Sie die nachstehenden Schritte, um herauszufinden, wie dieser Vorgang abläuft.

Schritt #1 - Zuerst müssen Sie sicherstellen, dass Sie ein FamiSafe-Konto haben. Melden Sie sich an, wenn Sie dies noch nicht getan haben. Erwägen Sie auch den Kauf einer Mitgliedschaft.

Melden Sie sich bei Famisafe an, um WhatsApp zu blockieren

Schritt #2 - Schließen Sie nach dem Erstellen Ihres Kontos den FamiSafe-Setup-Assistenten ab. Für den Rest dieses Handbuchs werden wir ein Android-Gerät verwenden.

Hinweis: Wenn Sie ein iPhone blockieren, müssen Sie sich lediglich mit demselben iCloud-Konto anmelden, das das Zielgerät verwendet.

Schritt #3 - Geben Sie den Namen und das Alter Ihres Kindes ein und wählen Sie dann den Android-Gerätetyp aus.

Schritt #4 - Als nächstes müssen Sie die FamiSafe-Anwendung auf ihrem Gerät installieren. Ein direkter Zugriff ist erforderlich. Rufen Sie ihn jetzt ab.

Installieren Sie Famisafe auf Android, um WhatsApp zu blockieren

Schritt #5 - Sobald Sie das Android-Gerät des Ziels haben, müssen Sie die FamiSafe-Überwachungs-App herunterladen und installieren.

Hinweis: Stellen Sie sicher, dass Sie zu "Einstellungen> Sicherheit" gehen und "Unbekannte Quellen" aktivieren, um die App erfolgreich zu installieren.

Schritt #6 - Nachdem Sie das FamiSafe APK heruntergeladen haben, öffnen Sie das APK und befolgen Sie die Installationsschritte. Geben Sie die angeforderten Berechtigungen an.

Schritt #7 - Nachdem die App installiert ist, geben Sie das Gerät Ihres Kindes zurück und öffnen Sie das FamiSafe-Dashboard auf Ihrem Computer.

Schritt #8 - Klicken Sie im Dashboard in der Seitenleiste auf "Anwendungen", suchen Sie WhatsApp in der Liste und aktivieren Sie den Schieberegler "WhatsApp" so, dass er "EIN" ist.

Blockieren Sie WhatsApp mit FamiSafe

Obwohl diese Schritte gründlich sind und viele Details enthalten, dauert dies nicht länger als 5-10 Minuten. FamiSafe ist unglaublich benutzerfreundlich und sobald es eingerichtet ist, können Sie die Funktionen über das Dashboard steuern.

Gründe für die Wahl FamiSafe

Im Anschluss an unseren Leitfaden werden wir einige Gründe für die Wahl von FamiSafe erläutern Hack Samsung Handy & WhatsApp gegenüber anderen Tools blockieren.

GPS-Verfolgung

Dies hat zwar keine Auswirkungen auf das Blockieren von WhatsApp, ist jedoch eine wichtige Funktion für FamiSafe. Wenn Ihre Kinder alleine unterwegs sind und Sie sich Sorgen um sie machen, können Sie sich im FamiSafe-Dashboard anmelden und sicherstellen, dass sie sicher sind.

Mithilfe der interaktiven Karte (ähnlich wie bei Google Maps) können Sie deren Live-Standort anzeigen. Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass Sie auch Geofencing aktivieren können. Mit dieser Funktion können Sie eine Region definieren. Wenn das Gerät diese Region verlässt, erhalten Sie eine Benachrichtigung.

Gerätezeiterfassung

Teenager benutzen ständig ihre Smartphones. Nicht nur SMS schreiben, sondern Spiele spielen, Snapchats senden und vieles mehr.

Tatsache ist, dass Technologie sie ablenken kann und vielleicht der Grund dafür ist, dass Ihr Teenager in der Schule zurückfällt. Wenn Sie dem also auf den Grund gehen wollen, können Sie die Aktivität ihres Geräts verfolgen.

Auf diese Weise können Sie sehen, was sie tun, wenn sie ihr Gerät verwenden, wie lange sie bestimmte Aufgaben erledigen und was sie am meisten tun. Als Ergebnis können Sie eine vollständige Analyse dessen sehen, was genau sie auf dem Gerät tun.

Remote-Dashboard-Zugriff

Unabhängig davon, ob Ihr Kind ein iPhone oder ein Android-Gerät hat, können Sie das FamiSafe-Dashboard verwenden. Mit diesem Remote-Dashboard können Sie nach dem Einrichten der Software von überall auf der Welt auf alle Funktionen zugreifen.

Was bedeutet das? Sie müssen sich nur beim Dashboard anmelden, ohne direkt auf das Gerät zuzugreifen, und die gewünschten Einstellungen ändern.


Schlussfolgern

Stellen Sie sicher, dass Ihre Kinder so sicher wie möglich sind, wenn sie Technologie verwenden und online sind.

So viele Menschen nutzen WhatsApp und andere Social-Media-Apps, und daher besteht immer die Möglichkeit von Cybermobbing sowie den anderen Gefahren, die wir oben erläutert haben.

Sie können verwenden FamiSafe, die beste Lösung für WhatsApp blockieren, und schränken Sie ein, wie und wann Ihre Kinder es verwenden.

Alternativ können Sie die App nicht blockieren, sondern nur die Aktivitäten Ihrer Kinder überwachen. In jedem Fall ist die Online-Sicherheit unglaublich wichtig, insbesondere für Kinder.

Jason

Ausgezeichneter Softwareexperte, spezialisiert auf Software- und Anwendungstests, Vergleiche, Recherche und liebt Bloggen, Schreiben von Rezensionen, Video-Tutorials und dergleichen.